Die Re-Feudalisierung der Welt durch Eliten

Share Button

Definition der Eliten:

Rund 5 bis 10% der Menschheit bilden deren Elite oder wirtschaftliche Oberschicht. Sie verfügen über 90% der wirtschaftlichen Ressourcen der Welt. Eliten sind bestens ausgebildet (Privatschulen) und ausschliesslich ihren eigenen Privilegien und Interessen verpflichtet. Politisch sind sie kaum aktiv, da ihre Interessen durch einen „Mittelstand“ hoffnungsvoller abhängiger Zu-Diener, Politiker und Medienschaffender sicher geschützt und bewahrt werden. Eliten sind flexibel, globalistisch und internationalistisch, mangels Ansprüchen an den Staat, dessen sozialen Verpflichtungen sie daher weitgehend verweigern (Steueroptimierung). Flexibel gebunden sind Eliten höchstens über juristische Konstruktionen an sich wettstreitende Steueroasen. Religion ist für die Eliten als moralisch-ethischer Kodex bedeutungslos, kann jedoch ein wirksames Ordnungsmittel gegenüber den unteren Schichten bilden. Die Lebensqualität der Eliten ist optimiert in von den Unterschichten durch hohe Mietzinse, Bodenpreise und allenfalls privaten Sicherheitskräften geschützten Quartieren, Stadtteilen, oder „Gated Communities“. Eliten haben kaum direkte Berührung zu den unteren Schichten und wenig Verständnis für deren Lebensbedingungen, die sie kaum oder höchstens romantisierend nachvollziehen können.

WICHTIG: Es gibt keinerlei ethnische Merkmale der Eliten, sie bilden sich dort, wo sie sich die entsprechenden Mittel aneignen können. Primär in den USA, Europa, Russland, in Saudiarabien, den Emiraten, in Asien (v.a. China). Es braucht dazu auch keinerlei „Weltverschwörung“. Informelle Willensbildung über gleichgerichteter Interessen durch die zahlreichen Netzwerke ihrer Vertreter genügen vollauf.

 

Das nicht erklärte stillschweigende Konzept der elitärer Weltanschauung:

Hypothese 1
Die Erkenntnis, dass Wohlstand für alle Menschen der Welt nicht möglich ist. 50% der Menschheit werden immer in Armut leben.

Hypothese 2
Die Elite, ein kleiner Teil der Menschheit der Welt (max. 10%) kann auf Kosten der übrigen Welt (90%) in höchstem Wohlstand leben. Das ist das Ziel der Eliten.

Synthese
Die 10%ige Elite muss mit allen Mitteln dafür sorgen, dass ihr hoher Wohlstand erhalten bleibt. Sie braucht dafür die Unterschichten:
– 40% „Mittelstand“, das „Bürgertum“ abgestuft mit mehr oder weniger hoher Lebenskostendeckung, als hoffende Zu-Diener und Interessenvertreter (Fachleute, Politiker und Lobbyisten),
– 50% Prekariat, als in Schach gehaltene ausbeutbare, negierbare, Armutsbevölkerung.

Umsetzung

Die 10%ige Elite benötigt Mehrheitsfähigkeit. Sie erreicht diese, indem sie, wie erwähnt, die untere 40%ige Schicht des sogenannten „Mittelstands“, zu abhängigen Zu-Dienern und „Interessen-Vertretern“ macht, diese massvoll abgestuft beteiligt und ihnen die Illusion verschafft („Freiheit“), durch Wohlverhalten und Anstrengung zu ihr aufsteigen zu können (Tellerwäscher- oder Casinoprinzip).

Dieser Mittelstand verteidigt die Interessen der Eliten aus Abstiegsängsten uneingeschränkt, er macht deren Interessen zu seinen eigenen ohne je deren Wohlstand geniessen zu können.

Dieses Prinzip ist in Europa und den USA weitgehend akzeptiert und teilweise über feste Partei- und Presselandschaften institutionalisiert (Deutschland).


Mittel zur Umsetzung und zum Erhalt des Wohlstandes der Eliten:

 

  1. Erhöhung der „arbeitsfähigen“ Bevölkerung zur Senkung der Lohnkosten, vor allem durch Zuwanderung;
  2. Erhöhung der Arbeitslosenquote zwecks Abbau und Liquidierung des Sozialstaats, als Folge des Zuwanderung („Unbezahlbarer“ Sozialstaat) mit der Konsequenz der Eindämmung oder Abschaffung der staatlichen Altersvorsorge und ähnlicher Sozialleistungen;
  3. Bitcoinisierung. Transferierung der von Staaten kontrollierten Finanz- und Geldsysteme zur anonymen unkontrollierten internationalisierten Privatwirtschaft;
  4. Privatisierung. Der Sozialstaat, der die materiellen Möglichkeiten der Elite einschränkt, soll, wo rentabel privatisiert und im Übrigen zurückgebunden oder liquidiert werden (Internationalismus);
  5. Eindämmung der Meinungsfreiheit, sei es über den Eliten wohlwollend gleichgeschaltete Medien, sei es über die 3D-Technologie (Denunzieren, Diffamieren, Dämonisieren) Andersdenkender („Hate Speech“, „Fake News“); 6. Depolitisierung. Breite politische Willensbildung wird durch Sport und Unterhaltung neutralisiert. Ganz wesentlich ist das Boulevard, das den (Casino-)Traum von der Karriere kolportiert und in der Bevölkerung verankert.
  6. Wiedereinführung der Religion als ethisch-moralisches Ordnungsprinzip für die unteren Schichten der Bevölkerung. Da das Christentum, vorallem in Europa, seine Funktion als ethisch-moralisches Ordnungsprinzip weitgehend eingebüsst hat und sich kaum revitalisieren lässt, kann der Islam mit seiner kraftvollen politisch-strukturierten Ideologie diese Funktion weitgehend übernehmen. Dies kann ebenfalls durch entsprechende Zuwanderung gefördert werden. Die Elite ist von der Remissionierung nicht betroffen.

 

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.